Advanced UV for Life - die Initiative

Über Advanced UV for Life

Das Konsortium "Advanced UV for Life" zählt zu den zehn Siegern des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgeschriebenen und geförderten Wettbewerbs "Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation". "Advanced UV for Life" wird bis 2021 mit bis zu 45 Millionen Euro gefördert.

Wertschöpfungskette Advanced UV for Life
Wertschöpfungskette Advanced UV for Life

Dem interdisziplinären, vom Ferdinand-Braun-Institut geleiteten Konsortium gehören über 30 Partner an – Forschungseinrichtungen wie Industrieunternehmen. Diese bilden die gesamte Wertschöpfungskette ab: von der Entwicklung, Herstellung und Systemintegration bis hin zur Anwendung und Vermarktung von UV-LED basierten Komponenten, Systemen und Verfahren. 81 Prozent dieser Partner stammen aus den Neuen Ländern. Aus der Hauptstadtregion sind unter anderem die Charité, das Leibniz-Institut für Kristallzüchtung und die Technische Universität Berlin sowie die Unternehmen CrysTec GmbH, LayTec AG und OSA Opto Light GmbH beteiligt. Im Rahmen der Zusammenarbeit sind auch Firmengründungen geplant.

Zielsetzungen

"Advanced UV for Life" zielt auf die Entwicklung von Halbleiterlichtquellen, um neue Märkte zu erschließen und bestehende für die UV-Technik auszubauen - vom maßgeschneiderten Halbleiterbauelement über Baugruppen und Module für Geräte bis zur Anwendung dieser Geräte. Schwerpunkt ist die Entwicklung von Lichtquellen für den kürzeren UV-Wellenlängenbereich und neuer Technologien zu deren Herstellung. Durch eine geeignete Materialzusammensetzung und -strukturierung sollen Bauelemente gefertigt werden, die schmalbandig UV-Licht mit frei einstellbarer Wellenlänge und in der benötigten Leistung emittieren.

Neben den Bauelemente-Entwicklern wird das Konsortium von Anwendern getragen, die mit diesen Bauelementen neue Lösungen in momentan vier Anwendungfeldern erschließen möchten:

Medizin

In vivo Sonnenschutzsensorik, Hautkrebs- und Wundinfektionsdiagnostik, UVB-LED-Phototherapie

Umwelt und Life Sciences

Keimsensorik, sekundäre Pflanzenstoffe, Gassensorik, in vitro-Diagnostik

Wasser

Point-of-Use-Anwendungen, großtechnische Wasseraufbereitung, Luft- und Oberflächendesinfektion

Produktion

2D- und 3D-Digitaldruck, Rohrsanierung, Leichtbau