Photonik

Im Forschungsbereich Photonik deckt das FBH ein breites Spektrum an Entwicklungen zu Diodenlaser und LEDs ab, die ganz auf die jeweilige Anforderung zugeschnitten werden. Das Portfolio reicht von der Bearbeitung grundlagenorientierter Fragestellungen bis hin zur Entwicklung von einsatzfähigen Diodenlasermodulen und Prototypen. Es umfasst Galliumarsenid-basierte Diodenlaser, die vom infraroten bis zum ultravioletten Spektralbe-reich emittieren, sowie Laserdioden und LEDs auf Galliumnitrid-Basis, die im UV-Spektralbereich abstrahlen. Aktuell setzt das FBH die folgenden Schwerpunkte:

  • Hochleistungs-Diodenlaser – Breitstreifenlaser, Laserbarren und Stacks, optimiert auf hohe Ausgangsleistungen. Sie werden u.a. als Pumplaser und für die direkte Materialbearbeitung genutzt.
  • Lasermodule – in die miniaturisierten Module werden Optiken zur Strahlformung, externe Resonatoren, Elektronik und frequenzverdoppelnde Kristalle hochpräzise integriert. Auch die anschließende Kopplung in Glasfasern ist möglich. Sie eignen sich u.a. für den Einsatz in Displays oder der Medizintechnik.
  • Lasersensorik – Diodenlaser, die speziell auf Anwendungen in der Sensorik und der Analytik zugeschnitten sind. Sie kommen u.a. in miniaturisierten, portablen Lasermesssystemen zum Einsatz, die Messungen von Raman-Spektren auch in stark fluoreszierenden Umgebungen ermöglichen. 
  • Lasermetrologie – in diesem Bereich werden ultra-schmalbandige Diodenlasermodule entwickelt. Dank der Hochpräzisionsmontage sind sie besonders kompakt und robust und eignen sich daher auch für Weltraumanwendungen.
  • GaN-Optoelektronik – auf diesem Gebiet entwickelt das FBH Nitrid-Laserdioden und UV-Leuchtdioden, insbesondere für den UV-B- und UV-C-Spektralbereich. Die LEDs eigenen sich u.a. für die Oberflächenbehandlung und die Pflanzenbeleuchtung.

Das erforderliche grundlegende Know-how hält das Department Optoelektronik bereit. Es entwirft, realisiert und charakterisiert die zugehörigen Diodenlaser-Chips.