Komponenten, Module & Systeme für Sensorik & Spektroskopie

Wir entwickeln Diodenlaser, die die besonderen Anforderungen an Lichtquellen im Bereich der Sensorik und der Analytik bedienen. Sie sind speziell auf Anwendungen in der Laserspektroskopie zugeschnitten. Dazu zählen durchstimmbare Lichtquellen für die Absorptionsspektroskopie und Zwei-Wellenlängen-Diodenlaser für Anwendungen in der Raman- und Shifted Excitation Raman Differenz Spektroskopie (SERDS) oder der THz-Spektroskopie. Dabei decken die Arbeiten im Laser Sensors Lab die gesamte Wertschöpfungskette vom Diodenlaser zur Lichtquelle bis hin zum Messsystem ab.

Zur Qualifizierung der Entwicklungen direkt in der Anwendung stehen verschiedene Raman-Messplätze und ein Raman-Mikroskop zur Verfügung. Gemeinsam mit unserem EntwicklungsZentrum realisieren wir auch portable Raman-Messsysteme für Vor-Ort-Messungen. Dieses Zusammenspiel erlaubt Rückschlüsse und dadurch noch zielgerichtetere Weiterentwicklungen der Laser und Systeme für die Anwendungen und für unsere Partner.

Darüber hinaus entwicken wir im Laser Modules Lab maßgeschneiderte Lichtquellen für STED & zeitaufgelöste Fluoreszenz-Spektroskopie.

Turnkey-Ramansystem

SERDS-Messsystem, das auf dem 2-Wellenlängen-Diodenlaser basiert

Für die Zwei-Wellenlängen-Laser hat unser EntwicklungsZentrum eine Turnkey-Steuerung entwickelt. Dieses System, ermöglicht Vor-Ort-Messungen von Ramansignalen auch außerhalb des Labors. Das System vereint die Chiptechnologie mit einer am Computer flexibel einstellbaren Steuerung in einem handlichen Gehäuse inklusive Kühlung. Zusammen mit einem Raman-Spektrometer und der FBH-Messsoftware können damit die Ramansignale gemäß der SERDS-Methode aufgenommen werden.

Aktuelle Forschungsvorhaben

Unsere Arbeiten im Bereich der Laserentwicklung für die Spektroskopie kommen aktuell im Projekt FLEMUSA - FLExibel spektral steuerbare Strahlungsquellen für MUltimodale Spektroskopische Analyse zum Tragen. Hier sollen neuartige Zwei-Wellenlängen-Laser auf Basis von Multimode-Interferenz (MMI)-Kopplern bei 785 nm und 830 nm entwickelt werden. Mit Wellenlängenabständen, die über Heizer elektrisch einstellbar sind, können die Laser sowohl in der Raman- als auch in der THz-Spektroskopie eingesetzt werden. Im Rahmen des Vorhabens sollen u.a. Rußpartikel und Abgase spektroskopisch untersucht werden.