Joint Labs

Die vernetzte Arbeitsweise des FBH setzt sich in intensiven Kooperationen mit verschiedenen Universitäten fort. In mehreren Joint Labs verzahnt das Institut dabei grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung:

Joint Lab GaN-Optoelektronik

Link zur TU Berlin

Dieses Joint Lab beschäftigt sich mit der Entwicklung innovativer Lichtemitter auf der Basis von Gruppe-III-Nitriden, insbesondere mit der Realisierung von Leuchtdioden (LEDs) im nahen und fernen UV und Diodenlasern für den blau-violetten und ultravioletten Spektralbereich. Partner des FBH im Joint Lab ist der Fachbereich Experimentelle Nanophysik und Photonik am Institut für Festkörperphysik der Technischen Universität Berlin, der von Herrn Prof. Dr. Michael Kneissl geleitet wird.

Joint Lab Lasermetrologie

Link zur HU Berlin

Im Rahmen dieses Joint Labs werden sehr schmalbandige Diodenlaser, u.a. für die optische Präzisionsspektroskopie im Weltraum entwickelt. Das FBH arbeitet hierbei eng mit Herrn Prof. Achim Peters, Ph.D. von der AG Optische Metrologie der Mathematisch-Naturwissen­schaft­lichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) zusammen. In diesem Rahmen finanziert es an der HU einen Anteil der grundlegenden Forschungaktivitäten. Durch die Zusammenarbeit können die gemeinsamen Interessen und komplementären Expertisen von HU Berlin (optische Präzisionsmessungen für fundamentalphysikalische Fragestellungen) und  FBH (Halbleiterlaserentwicklung) optimal gebündelt werden. 

Joint Lab Terahertz-Elektronik

Link zur GUF

Dieses Joint lab arbeitet eng mit Herrn Prof. Dr. Viktor Krozer vom Goethe Leibniz Terahertz Center am Physikalischen Institut der Goethe Universität Frankfurt am Main (GUF), dessen Professur von GUF und FBH gemeinsam getragen wird. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden Terahertz-Technologien und komplexe System-on-Chip-Konzepte für Millimeterwellen-Systeme entwickelt, die den Anforderungen nach immer schnellerer Kommunikation, leistungsfähigen bildgebenden Verfahren und komplexen, anpassungsfähigen Schaltungen und Systemen gerecht werden.

Joint Lab Leistungselektronik

Link zur TU Berlin

Dieses Joint Lab ist eine Kooperation des FBH mit Frau Prof. Dr.-Ing. Sibylle Dieckerhoff, die an der TU Berlin das Fachgebiet Leistungselektronik am Institut für Energie- und Automatisierungstechnik leitet. Es bildet die Schnittstelle zwischen der GaN-Halbleitertechnologie und hocheffizienten Energiewandlersystemen. Damit sollen künftig  energieeffiziente, kompakte und leistungsfähige elektronische Energiekonverter für eine Fülle von Anwendungen verfügbar werden – von der Kommunikations- und Automobiltechnik bis hin zur Umwandlung von Solarenergie.

Joint Lab BTU-CS – FBH Microwave

Link zur BTU-CS

In diesem Joint Lab kooperiert das FBH eng mit Herrn Prof. Dr. Matthias Rudolph, Inhaber der Ulrich-L.-Rohde Stiftungsprofessur für Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik, an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU-CS). Im Rahmen der Zusammenarbeit werden Transistormodelle entwickelt, mit deren Hilfe das elektrische und thermische Verhalten vor der Umsetzung genau bestimmt werden kann. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von besonders robusten und rauscharmen Verstärkern, die auf der FBH GaN-HEMT-Technologie basieren.