Nachrichten 2012

Quelle: Compound Semiconductor, 21.12.2012

Here come the BRIDLE diode lasers

A new consortium has been set up to develop III-V diode-laser mini-bars for industrial applications.

Quelle: New Electronics, 18.12.2012

Sandwich approach could meet future processing requirements

Researchers from Ferdinand-Braun-Institut (FBH) and IHP–Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt have integrated InP and cmos circuits on a silicon wafer. The development is said to support THz capable devices.

Pressemitteilung: 18.12.2012

Sandwich-Chips: Das Beste aus zwei Technologien

Zwei Leibniz-Institute, das FBH und das IHP, haben technologisches Neuland betreten und ihre – bislang getrennten – Technologiewelten erfolgreich verbunden. Die im HiTeK-Projekt entwickelten neuartigen Chips sollen dank ihrer Leistungsfähigkeit neue Anwendungen erschließen.

Pressemitteilung BRIDLE: 18.12.2012

Hochbrillante Diodenlaser für industrielle Anwendungen - BRIDLE

Im EU-geförderten Projekt BRIDLE haben sich Forschungseinrichtungen und Unternehmen zusammengetan, um die Brillanz von Hochleistungs-Diodenlasersystemen für die direkte Materialbearbeitung zu steigern. Zu den Forschungspartnern gehört auch das Ferdinand-Braun-Institut.

Quelle: WinFuture, 18.12.2012

Sandwich-Chips vereinen Vorteile zweier Welten

Zwei Leibniz-Institute haben bisher komplett getrennte Entwicklungs-Stränge in der Halbleiter-Forschung zusammengeführt und Chips entwickelt, die die Vorzüge aus beiden Welten vereinigen sollen.
mehr...

Quelle: Süddeutsche-Zeitung, Sonderseite Berlin, 09.11.2012

"Ohne ehrgeizige Ziele schaffen wir nichts"

Interview mit Günter Stück (Präsident BBAW) zu Berliner Potenzialen. Er äußert sich darin u.a. zur erfolgreichen Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft (Ferdinand-Braun-Institut - Jenoptik Diode Lab).

Quelle: Tagesspiegel, Beilage TU Berlin WS 2012/2013, 07.11.2012

Auf die Haut geschaut

Normalerweise trennen Mediziner und Physiker Welten. Die einen haben mit menschlichen Körpern zu tun, die anderen mit Festkörpern.
mehr...

Quelle: MedizintechnikNews 5/2012, S. 4

Laser soll bei Chemotherapie helfen

(...) Im Rahmen des Forschungsvorhabens "HautScan – Grundlagen für eine neue klinische Diagnostik durch Hautanalyse mit optischen Methoden" wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité und der TU Berlin in Zusammenarbeit mit dem Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz- Institut für …

Quelle: Der Tagesspiegel, 01.11.2012

Optik und Mikrosystemtechnik - Gebündelte Strahlung

Die optische Industrie hat in Berlin und Brandenburg eine lange Tradition. In die Clusterstrategie ist der Sektor erst seit einem Jahr eingebunden. Institute dienen als Ersatz für große Firmen.

Quelle: TU intern No. 10, Oktober 2012

Forschung mit Haut und Lasern

Im Forschungsvorhaben "HautScan" wollen Wissenschaftler der Charité und der TU Berlin in Zusammenarbeit mit dem Ferdinand-Braun-Institut ihre Welten verzahnen und medizinische Forschung mit neuen Methoden der Optoelektronik verknüpfen.

Quelle: Hippokranet, 09.10.2012

Charité und TU Berlin kooperieren im Projekt „HautScan“

Im Rahmen des Forschungsvorhabens "HautScan" wollen Wissenschaftler der Charité und der TU Berlin in Zusammenarbeit mit dem Ferdinand-Braun-Institut ihre Welten verzahnen und medizinische Forschung mit neuen Methoden der Optoelektronik verknüpfen.
mehr...

Quelle: Industrial Laser Solutions, 04.10.2012

High-power diode lasers: Technology transfer the Berlin Way

Located in Berlin-Adlershof, the FBH is one of the leading research centers for diode lasers in Germany, well known for their work on increasing power, efficiency, beam quality, narrow spectral linewidth and reliability of high-power diode lasers, covering a wide wavelength spectrum.

Quelle: Adlershofer Zeitung, Oktober 2012

Familienfreundlichste Unternehmen im Bezirk

(...) In der Kategorie mit über 20 Beschäftigten hat das Ferdinand- Braun-Institut (FBH) in Adlershof in der Gustav-Kirchhoff-Straße 4 gewonnen. Das FBH überzeugte die Jury wiederholt (wie 2009 und 2010) mit einem familienfreundlichen Unternehmensumfeld und Angeboten. (...)
mehr... (pdf auf S. 2)

Pressemitteilung: 26.09.2012

Präzise Diagnose im Blaulicht

Laser haben in der Medizin längst ihren Platz erobert. Sie veröden unliebsame Haarzellen, brennen Leberflecken weg, korrigieren Sehschwächen und härten Zahn­füllungen aus. Bald wird gebündeltes Licht auch die Diagnostik auf den Punkt bringen: mittels Raman-Spektroskopie.

Quelle: Die Welt, 22.09.2012

Algorithmen für die Zukunft

Berlin als attraktive Forschungsmetropole - u.a. warum eine Doktorandin wie Sirinpa Monayakul aus Thailand in Berlin am Ferdinand-Braun-Institut forscht.

Quelle: Die Welt, 22.09.2012

Von Wissenstransfer und Ausgründungen

Anhand des Technologieparks Adlershof zeigt der Artikel Institute und Unternehmen, wo der Technologietransfer erfolgreich funktioniert - darunter auch das Ferdinand-Braun-Institut.

Quelle: Der Tagesspiegel / Potsdamer Neueste Nachrichten, 31.08.2012

Laser und ein Gingkobaum

Jenoptik hat seine Fertigungskapazitäten erweitert. Der Technologiekonzern fertigt in den Reinräumen der Jenoptik Diode Lab in Berlin, einem Spin-off des FBH, Bauteile für Laser, die etwa in Geräten für Augenoperationen zum Einsatz kommen.

Quelle: Laser Technik Journal, 30.08.2012

Jenoptik baut Hochleistungslaser in Berlin

Am 30.08.2012 hat Jenoptik ihre neue Fertigung im Technologiepark Berlin-Adlershof eingeweiht. Die Investition in den Ausbau des Reinraums der Jenoptik Diode Lab, ein Spin-off aus dem FBH, ist mit rund 10 Millionen Euro die derzeit größte des Optoelektronik-Konzerns.

Quelle: Faszination Elektronik, Juli 2012

Halbleiter für die Energiewende

Auf Galliumnitrid basierende Leistungstransistoren sind effizient, leistungsfähig und kompakt. Besonders für die zukünftigen Systeme der Energieversorgung können sie neue Impulse geben. Doch noch sind die Fertigungsverfahren nicht massentauglich – das wollen Industrie und Forschung jedoch in wenigen Jahren ändern...

FBH-Meldung: 08.08.2012

FBH-Publikation für IOP Select und Labtalk ausgewählt

Eine Veröffentlichung von P. Crump und anderen Autoren aus dem FBH wurde von der Redaktion für IOP Select und Labtalk ausgewählt. Kriterien sind besonders hoher Neuheitswert etc. Wir gratulieren den Autoren zu dieser Auszeichnung.

Pressemitteilung des ZEMI: 27.07.2012

Hochleistungslaserdioden aus Berlin auf der MST-Sommeruni

Die Summer School des Zentrums für Mikrosystemtechnik (ZEMI) in Berlin bietet fünf Tage lang Trends und aktuelle Entwicklungen aus Mikrosystemtechnik und Optoelektronik. Mit beteiligt ist auch das Ferdinand-Braun-Institut, Anmeldungen noch bis zum 03. August möglich

Quelle: Der Standard (Österreich), 01.07.2012

Physiker arbeiten an tragbarem integrierten Quantensensor

Materiewellen-Interferometer misst Erdbeschleunigung mit hoher Präzision Experimente, mit denen man Quanteneffekte untersucht, werden in der Regel mit großen, komplizierten Versuchsaufbauten unternommen. Doch es geht auch klein und handlich, wie die Forschungen deutscher Physiker am …

Quelle: Der Standard (Österreich), 30.06.2012

Mit neuer Methode zu kleineren und effizienteren Lasern

Einfaches Herstellungs-Verfahren von Diodenlasern für roten Spektralbereich mit besserer Strahlqualität Rotes Laserlicht wird mittlerweile in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt: mit diesen Lasern lassen sich Entfernungen sehr exakt messen, holografische Bilder erzeugen oder bestimmte …

Pressemitteilung: 28.06.2012

Quantenmechanik in eisiger Kälte

Das Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) arbeitet im EU-Verbundprojekt iSense am Prototyp eines tragbaren, integrierten Quantensensors, der auf ultrakalten Atomen basiert. Dieser könnte beispielsweise die Erdbeschleunigung messen – in hoher Genauigkeit und an jedem Ort der Erde.

Presseinformation: 26.06.2012

Hinter Gittern – mehr Brillanz für rote Laser

Rotes Laserlicht kommt in verschiedenen Bereichen zum Einsatz: mit ihnen lassen sich Entfernungen sehr exakt messen, holografische Bilder erzeugen oder bestimmte Spektroskopie-Messungen durchführen. Forscher des Ferdinand-Braun-Instituts haben ein neues Verfahren entwickelt, um Diodenlaser für den roten Spektralbereich einfacher und mit besserer Strahlqualität herzustellen.

Quelle: Wirtschaft & Markt 06/12, S. 26

Genauer hingesehen

Sybille von Obernitz, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung in Berlin im Interview zu den Themen Innovationsstandort Berlin und Technologietransfer: (...) Ein besonderer Hot Spot ist das Ferdinand-Braun-Institut (FBH), das von Prof. Günther Tränkle geleitet wird. Aus dem FBH ist nicht …

Quelle: Pressemitteilung der Einstein Stiftung, 05.06.2012

Forschung, die unter die Haut geht

Die Einstein Stiftung Berlin fördert das interdisziplinäre Forschungsvorhaben "HautScan". Mit dabei ist auch das Ferdinand-Braun-Institut.

Quelle: Leibniz-Journal 1/2012, S. 24/25

Aus Forschung eine Menge machen

Artikel zur Verleihung des Transferpreises 2012 der Technologiestiftung Berlin an das FBH für die Entwicklung von sehr leistungsstarken Diodenlasern.

FBH-Meldung: 26.04.2012

Girls'Day am FBH

Auch in diesem Jahr öffnete das FBH seine Türen zum Girls'Day. Auszubildende und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zeigten ihre Arbeitsumgebung und viel Wissenswertes rund um unsere winzigen leistungsstarken Laser.

Quelle: Laser + Photonik 02/2012

Die Zukunft kommuniziert optisch

Ein kompaktes Diodenlasermodul aus dem Ferdinand-Braun-Institut ermöglicht die Übertragung hoher Datenraten über weite Entfernungen im Weltraum.

Quelle: Photonik, 3/2012

Transferpreis WissensWerte verliehen

Ein Team des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) in Berlin wurde für den nachhaltigen Technologietransfer hocheffizienter Diodenlaser ausgezeichnet.

Quelle: Semiconductor Today, 19.04.2012

Riber and TRUMPF collaborating on epi processes for next-gen high-power lasers

Riber S.A. of Bezons, France, which manufactures molecular beam epitaxy (MBE) systems as well as evaporation sources and effusion cells, has signed an agreement with Germany-based TRUMPF to collaborate on epitaxy process technologies for next-generation III-V high-power laser devices. This follows …

FBH-Meldung: 19.04.2012

Senatorin von Obernitz besucht das FBH

Institutsdirektor Günther Tränkle erläuterte der Berliner Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Sybille von Obernitz, die Forschungsthemen des FBH und stellte ihr das Institut vor.

Quelle: Laser + Photonik 01/2012

Transferpreis geht an das Ferdinand-Braun-Institut

Ein Team des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH), wurde im Rahmen des Eröffnungsabends der Laser Optics Berlin mit dem Transferpreis ›WissensWerte‹ ausgezeichnet. Der Preis wird vom Förderverein der Technologiestiftung Berlin e.V. verliehen und ist mit 50 000 …

Quelle: Compound Semiconductor, 12.04.2012

Enhancing InP HBTs with transferred substrate technology

At the Ferdinand-Braun-Institut, a transferred substrate (TS) technology has been established to optimise high frequency and power performance of InP heterojunction bipolar transistors (HBTs).

Quelle: Industrial Laser Solutions for Manufacturing, 20.03.2012

Transfer Prize goes to the Ferdinand-Braun-Institut

At the Laser Optics Berlin trade fair on March 19th, 2012, a team from the Ferdinand-Braun-Institut (FBH - www.fbh-berlin.de) was awarded the 50,000 Euro Transfer Prize WissensWerte. Six scientists from the Berlin institute were honored for the sustainable transfer of extraordinarily powerful diode lasers to be applied in materials processing in this field, the FBH in cooperated with Jenoptik Diode Lab GmbH.

Quelle: inforadio, 20.03.2012

Wissenswerte - Sauberes Wasser mit Laserlicht

Günther Tränkle im Interview zu den Anwendungsmöglichkeiten von Lasern und Leuchtdioden mit dem rbb inforadio anlässlich der Fachmesse Laser Optics Berlin.

Quelle: Laser Technik Journal, 20.03.2012

Transferpreis 2012 geht an das Ferdinand-Braun-Institut

Auszeichnung für den nachhaltigen Transfer von besonders leistungsfähigen Diodenlasern für die Materialbearbeitung. Im Rahmen des Eröffnungsabends der Fachmesse Laser Optics Berlin wurde am 19. März 2012 ein Team des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchst­frequenz­­technik (FBH) mit …

Quelle: Der Tagesspiegel, 20.03.2012

Helle Köpfe, kleine Lichter

Einer Berliner Forschergruppe ist es gelungen, einen leistungsfähigen und effizienten Diodenlaser zu entwickeln – und zwar ohne, dass sich die Strahlqualität verschlechtert. Dafür wurde sie am Montagabend am Rande der Fachmesse "Laser Optics" am Messegelände am Berliner Funkturm geehrt. Sechs Forscher des FBH erhielten den "Transferpreis Wissenswerte" des Fördervereins der Technologiestiftung Berlin (TSB).

Pressemitteilung: 20.03.2012

Transferpreis 2012 geht an das Ferdinand-Braun-Institut

Ein sechsköpfiges Team des Instituts wurde am 19.03.2012 mit dem Transferpreis Wissenswerte ausgezeichnet. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird für den nachhaltigen Transfer von besonders leistungsfähigen Diodenlasern für die Materialbearbeitung vergeben. Das FBH kooperiert dabei eng mit Jenoptik Diode Lab und sichert so den raschen Transfer in ein industrielles Umfeld.

Quelle: Adlershof Special No. 22, 13.03.2012

Neues Material für mehr Energieeffizienz

Es gibt sie in fast jedem elektrischen Gerät: in Computernetzteilen, Solarmodulen, Elektro-Autos. Leistungskonverter sorgen dafür, dass aus Gleichspannung Wechselspannung wird und umgekehrt, und dass die Spannung aus dem Netz das richtige Level für den jeweiligen Verbraucher hat. Herzstück dieser …

Quelle: Adlershof Special No. 22, 13.03.2012

Erstklassige Ausbildung

Doreen Friedrich und Uta Voigt vom Zentrum für Mikrosystemtechnik (ZEMI), das am Ferdinand-Braun-Institut angesiedelt ist, berichten über die Ausbildungssituation kleiner und mittelständischer Unternehmen und Karriereperspektiven im Hochtechnologiebereich.
mehr...

Pressemitteilung: 06.03.2012

Moderne Halbleitertechnologie: von nah-infraroten Lasermodulen bis UV-Leuchtdioden

Anlässlich der Fachmesse Laser Optics Berlin präsentiert das FBH unter dem Funkturm ausgewählte Laser­module und Leuchtdioden. Das Hauptaugenmerk liegt auf kompakten, hybrid-integrierten Lasermodulen. Dem Institut ist es unter anderem gelungen, eine Technologieplattform zu entwickeln, die auf verschiedene Anwendungen und Anforderungen angepasst werden kann.

Quelle: Berliner Morgenpost, 25.2.2012

Leibniz-Gemeinschaft verlegt Zentrale von Bonn nach Berlin

Die Wissenschaftslandschaft Berlins hat einen neuen starken Mitspieler. Die Leibniz-Gemeinschaft hat ihre Zentrale von Bonn nach Berlin-Mitte verlegt. (...)  In Berlin arbeiten 13 Leibniz-Institute mit 2500 Mitarbeitern, darunter bekannte Häuser wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung, …

Quelle: Photonik, 1/2012

Nanophotonik in Berlin

Der Sonderforschungsbereich 787, an dem auch das FBH beteiligt ist, wird weiter in der grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung gefördert.

Quelle: www.sauberkeit-und-reinraum.de, 08.02.2012

Reinraum – Karriere in der Mikrotechnologie

Über den Ausbildungsverbund Mikrotechnologie Berlin-Brandenburg, ANH Berlin, Kontakte zu Unternehmen sowie Strategien gegen den weiblichen Nachwuchsmangel in den sogenannten MINT-Berufen

Quelle: Innovationsreport, 18.01.2012

Kleine Systeme mit großer Zukunft – microsys berlin auf neuen Wegen

Mikrosysteme stecken in immer mehr technischen Geräten. Branchentreffpunkt ist die microsys berlin, die in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit der Fachmesse Laser Optics Berlin stattfindet. Einer der Hauptredner ist Günther Tränkle, Direktor des FBH.

FBH-Meldung: 13.01.2012

FBH-Publikation für IOP Select ausgewählt

Eine Veröffentlichung von Xiaozhuo Wang und weiteren Autoren aus dem FBH wurde für IOP Select ausgewählt. Die spezielle Sammlung enthält Publikationen, die von einer Redaktion nach Kriterien wie besonders hoher Neuheitswert etc. zusammengestellt werden. Wir gratulieren den Autoren.