Transfer-Initiative FaBriDi (Projektlaufzeit: 06.2012 bis 05.2015)

FaBriDi - Fasergekoppelte hochbrillante Diodenlaser - Berlin

Im InnoProfile-Transfer-Vorhaben FaBriDi entwickelte das FBH gemeinsam mit seinen Verbundpartnern industrietaugliche, miniaturisierte Diodenlaser-Module mit Faserausgang. Diese Entwicklungen bauen auf den Ergebnissen der InnoProfile-Initiative "Hybride Diodenlaser-Systeme" (2007 bis 2011) auf.

Diodenlaser-Modul mit Faserausgang
Miniaturisiertes Diodenlaser-Modul mit Faserausgang

Diodenlaserchips mit hochbrillanter Laserstrahlung wurden mit einem industriekompatiblen, standardisierten Gehäusedesign (z.B. Butterfly-Gehäuse), einem elektrischen Interface sowie einem optischen Faseranschluss kombiniert. Dieser neuartige Lösungsansatz ermöglicht es, hochbrillante Laserstrahlquellen unkompliziert in verschiedene Systeme zu integrieren und einfach anzuwenden.

Erreicht werden damit zuverlässige Ausgangsleistungen der Demonstratoren von 5 Watt aus einer Low-Mode-Number-Faser bzw. von ca. 4 Watt aus einer Single-Mode-Faser. Damit übertreffen sie die bisher kommerziell verfügbaren Diodenlaser-Strahlquellen um das 5- bis 10-fache in puncto Strahldichte und Brillanz.

Im Einzelnen wurden folgende Schwerpunkte bearbeitet:

  • Design des industrietauglichen Demonstrators mit effizientem Wärmemanagement und optimierter Faserkopplung
  • Wahl von Fasern und optischem System
  • Wahl der Materialien und Verbindungsverfahren für das Modul
  • Optimierung der Chiptechnologie
  • Packaging industrietauglicher Demonstratoren
  • Modulcharakterisierung und Analyse für die Systemintegration
  • Personalqualifizierung und Profilbildung

Die Initiative wurde vom BMBF von Juni 2012 bis Mai 2015 mit 870.000 Euro finanziert. Diese Gelder flossen in die Arbeiten zum Design und zur Charakterisierung von Lasermodulen sowie in Wafertechnologie, Aufbau- und Verbindungstechnik.

Das BMBF stellt das Transfer-Projekt FaBriDi im Überblick vor und präsentiert im Blickpunkt die Ergebnisse.