Partnerschulen

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (AvH)

Im Januar 2005 haben das Ferdinand-Braun-Institut und das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (AvH) eine Schulpartnerschaft gestartet. Inzwischen laufen verschiedene Projekte sehr erfolgreich. Schülerinnen und Schüler haben beispielsweise in Zusammenarbeit mit unseren Wissenschaftlern einen Helium-Neon-Laser aufgebaut und justiert. So wird praktisch erfahrbar, wie das Grundprinzip Laser funktioniert. Dieses Wissen vermitteln die Schüler bei der Langen Nacht der Wissenschaften an interessierte Besucher weiter. Das FBH bietet zudem jeweils etwa 10 Schülerinnen und Schülern pro Schuljahr die Möglichkeit im Rahmen einer Laser AG mehr über grundlegende Prinzipien von Licht und Lasern zu erfahren. Das Spektrum reicht von praktischen Versuchen und Messungen im Labor bis hin zu theoretischem Hintergrundwissen. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln dabei gemeinsam mit den Wissenschaftlern weitere Versuche und Demonstrationsobjekte, die Grundprinzipien der Forschung am FBH veranschaulichen.

Diese praxisorientierten Angebote aus dem FBH sollen das Interesse der Schülerinnen und Schüler an naturwissenschaftlichen Berufen wecken und bei der beruflichen Orientierung helfen. Durch Institutsbesuche, Praktika und Informationsveranstaltungen zu Berufsbildern am Institut soll Jugendlichen der Berufseinstieg erleichtert werden. Der Blick hinter die Kulissen bietet Einblicke in den Alltag einer Forschungseinrichtung.

Lise-Meitner-Schule (LMS)

Seit vielen Jahren besteht eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen dem FBH und der Lise-Meitner-Schule (LMS). Unter anderem betreut das naturwissenschaftliche Oberstufenzentrum seit mehr als zehn Jahren im Rahmen der dualen Ausbildung die Mikrotechnologie-Auszubildenden als Berufsfachschule. Im Herbst 2005 wurde das gemeinsame Schülerlabor MicroLAB gegründet, die bestehende Zusammenarbeit wurde zusätzlich im Dezember 2008 durch einen Kooperationsvertrag schriftlich fixiert. Das Schülerlabor MicroLAB verbindet Experimente der Mikrotechnologie mit Einblicken in wissenschaftliche Prozesse an einer Forschungseinrichtung. Das MicroLAB hat die Aufgabe, sowohl externen Schülergruppen als auch Schüler/-innen der Lise-Meitner-Schule einen Einblick in die praktische Arbeit im Bereich der Mikrotechnologie zu vermitteln. Ziel von Schule und Institut ist die stetige technische sowie pädagogische Weiterentwicklung und Verbesserung der Versuche – die Ergebnisse fließen wiederum in die Mikrotechnologen-Ausbildung ein. Auch Studienarbeiten sind in diesem Rahmen bereits entstanden.

Im August 2013 wurde das Schülerforschungszentrum Berlin an der Lise-Meitner-Schule eröffnet. Es soll motivierten und begabten Schülerinnen und Schülern aus ganz Berlin den Raum bieten, unter fachlicher Betreuung Forschungsvorhaben durchzuführen. Ein Ziel dieses Zentrums ist, den Anteil von Berliner Schülerinnen und Schülern an mathematisch-naturwissenschaftlichen und/oder technischen Wettbewerben wie „Jugend forscht“ zu steigern. Das FBH gehört zu den Gründungsmitgliedern des Schülerforschungszentrums und ist aktiv in die Arbeit des dafür gegründeten Vereins eingebunden.

Albert-Schweitzer-Gymnasium & Anne-Frank-Gymnasium

Im Mai 2013 hat das FBH Kooperationsvereinbarungen mit dem Albert-Schweitzer-Gymnasium und dem Anne-Frank-Gymnasium im Rahmen des Landesprogramms für vertiefte Berufsorientierung (BvBo) unterzeichnet. Zu den gemeinsamen Aktivitäten zählen u.a. Institutsbesichtigungen und die Beteiligung am Mädchen-Technik-Kongress.