In der Presse - 2012

High Brilliance Diode Lasers for Industrial Applications: BRIDLE

Quelle: www.cmmmagazine.com, 21.12.2012

A consortium of companies and research institutes from five European countries has joined forces in a common EC funded research project to achieve dramatic improvements in the brilliance of high-power direct diode laser systems.
mehr... (nur in Englisch)


Here come the BRIDLE diode lasers

Quelle: Compound Semiconductor, 21.12.2012

A consortium of companies and research institutes from five European countries have joined forces in an EC funded research project. Their aim is to achieve dramatic improvements in the brilliance of high-power direct diode laser systems.
mehr... (nur in Englisch)


EU project formed to develop high-brilliance diode lasers for laser metal processing

Quelle: www.industrial-lasers.com, 20.12.2012

A consortium of companies and research institutes spanning Europe are creating an EC-funded research project to develop affordable high-power direct-diode laser systems with dramatically improved brilliance for metal laser cutting and welding applications.
mehr... (nur in Englisch)


Hochbrillante Diodenlaser für industrielle Anwendungen

Quelle: Pro Physik, 20.12.2012

Im EU-geförderten Projekt High Brilliance Diode Lasers for Industrial Applications BRIDLE haben sich Forschungseinrichtungen und Unternehmen zusammengetan, um die Brillanz von Hochleistungs-Diodenlasersystemen für die direkte Materialbearbeitung zu steigern. Damit sollen weltweit erstmalig kostengünstige, industrielle Diodenlasersysteme zum direkten Schneiden und Schweißen von Metallen für einen der größten Märkte zur Verfügung stehen.
mehr...


EC-funded BRIDLE project aims to boost high-power diode lasers for industrial applications

Quelle: Semiconductor Today, 20.12.2012

A consortium of companies and research institutes from five European countries has joined forces to improve the brightness of high-power direct-diode laser systems. Having started in September, the three-year project ‘BRIDLE’ (Brilliant Industrial Diode Laser) is receiving funding of about €3m from the European Commission’s FP7 Theme 3 ‘Information and Communication Technologies’ program.
mehr... (nur in Englisch)


DILAS-led project to develop high-brilliance diode bars

Quelle: optics.org, 20.12.2012

Work has started on a new € 4.3 million project to improve the brilliance of laser diode bars and develop a direct-diode technology suitable for metal welding and cutting...
mehr... (nur in Englisch)


Deutsche Forscher entwickeln Terahertz-Chips in Sandwich-Bauweise

Quelle: ZDNet, 20.12.2012

Den Forscherteams von zwei Leibniz-Instituten ist es gelungen, auf einem "Sandwich"-Chip siliziumbasierte CMOS-Schaltungen mit Indiumphosphid-Schaltungen zu verbinden. Sie glauben, damit "das Beste aus zwei Technologien" vereint zu haben, und hoffen auf schnellere und leistungsfähigere Halbleiter.
mehr...


Researchers marry two semiconductor materials, prepare for terahertz speeds

Quelle: ZDNet, 19.12.2012

German researchers have created a semiconductor sandwich of silicon and indium-phosphide to make a chip that, they say, can satisfy the appetites of applications that require dumb-but-fast processing, such as medical imaging or mobile connectivity.
mehr... (nur in Englisch)


High Brilliance Diode Lasers for Industrial Applications: BRIDLE

Quelle: Messe Stuttgart, 19.12.2012

A consortium of companies and research institutes from five European countries has joined forces in a common EC funded research project to achieve dramatic improvements in the brilliance of high-power direct diode laser systems...
mehr... (nur in Englisch)


Cream of the Crop: Sandwich Chips Combining the Best of Two Technologies

Quelle: www.sciencedaily.com, 19.12.2012 (in Englisch)

Two Leibniz institutes broke new technological ground and successfully combined their - up to now separate - technology worlds. Due to their high performance the novel chips developed within the HiTeK project promises to open up new applications...
mehr... (nur in Englisch)


Sandwich-Chips: Das Beste aus zwei Technologien

Quelle: Pro Physik, 18.12.2012

Die im HiTeK-Projekt entwickelten neuartigen Chips sollen dank ihrer Leistungsfähigkeit neue Anwendungen erschließen.
mehr...


InP-Si sandwich chips combine the best of both worlds

Quelle: Compound Semiconductor, 18.12.2012

The integration of an indium phosphide chip with a silicon chip could be the key to faster and more powerful terahertz devices for high resolution and mobile applications. Two Leibniz institutes have broken new technological ground; they have successfully combined their up to now, separate technologies.
mehr... (nur in Englisch)


Sandwich-Chips vereinen Vorteile zweier Welten

Quelle: WinFuture, 18.12.2012

Zwei Leibniz-Institute haben bisher komplett getrennte Entwicklungs-Stränge in der Halbleiter-Forschung zusammengeführt und Chips entwickelt, die die Vorzüge aus beiden Welten vereinigen sollen.
mehr...


German research could be a route to faster computer chips

Quelle: The Engineer, 18.12.2012

The scientists from two research institutes based in Berlin and Frankfurt have managed to integrate traditional silicon-based circuits with indium-phosphide circuits on a single semiconductor wafer, which could lead to chips that operate at terahertz frequencies without the need to completely replace existing technology.
mehr... (nur in Englisch)


Sandwich approach could meet future processing requirements

Quelle: New Electronics, 18.12.2012

Researchers from Ferdinand-Braun-Institut (FBH) and IHP–Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik in Frankfurt have integrated InP and cmos circuits on a silicon wafer. The development is said to support THz capable devices.
mehr... (nur in Englisch)


Sandwich Chips Combining the Best of Two Technologies

Quelle: Product Design & Development, 18.12.2012

Two Leibniz institutes broke new technological ground and successfully combined their – up to now separate – technology worlds. Due to their high performance, the novel chips developed within the HiTeK project will open up new applications.
mehr... (nur in Englisch)


"Ohne ehrgeizige Ziele schaffen wir nichts"

Quelle: Süddeutsche-Zeitung, Sonderseite Berlin, 09.11.2012

Berlin will als Industriestadt reüssieren und dafür wissenschaftliche Ergebnisse besser nutzen - Interview mit Günter Stück (Präsident BBAW), der sich u.a. zu erfolgreicher Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft (Ferdinand-Braun-Institut - Jenoptik Diode Lab) äußert.
mehr... (Zugang leider nur mit Login)


Auf die Haut geschaut

Quelle: Tagesspiegel, Beilage TU Berlin WS 2012/2013, 07.11.2012

Normalerweise trennen Mediziner und Physiker Welten. Die einen haben mit menschlichen Körpern zu tun, die anderen mit Festkörpern.
mehr...


Laser soll bei Chemotherapie helfen

Quelle: MedizintechnikNews 5/2012, S. 4

(...) Im Rahmen des Forschungsvorhabens "HautScan – Grundlagen für eine neue klinische Diagnostik durch Hautanalyse mit optischen Methoden" wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité und der TU Berlin in Zusammenarbeit mit dem Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz- Institut für Höchstfrequenztechnik, ihre Welten verzahnen und medizinische Forschung mit neuen Methoden der Optoelektronik verknüpfen. (...)
mehr...


Optik und Mikrosystemtechnik - Gebündelte Strahlung

Quelle: Der Tagesspiegel, 01.11.2012

(...) In Berlin finden sich andere Felder: Laser- und Mikrosystemtechnik oder Lichttechnik für LED, um nur einige zu nennen. Besonders dynamisch entwickelte sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten der Standort Adlershof. Aus den Überresten der Akademie der Wissenschaften der DDR entstanden kurz nach der Wende etwa 60 Unternehmen, die die Basis für den heutigen Optik-Schwerpunkt im Technologiepark bilden. (...)
mehr...


Clustersprecher Tränkle: "2013 sind wir so weit"

Quelle: Der Tagesspiegel, 28.10.2012

Interview: Herr Tränkle, seit 2011 gibt es das Cluster Optik und Mikrosystemtechnik. Wann kommt der Masterplan?
Wir haben natürlich ein bisschen Zeit gebraucht, um uns im Cluster zu organisieren. Mitte 2013 wollen wir so weit sein, dass wir einen Masterplan vorlegen können.
mehr...


High-Power Semiconductor Lasers at the IEEE Photonics Society Summer Topical Meeting 2012

Quelle: IEEE Photonics Society Newsletter, Oktober 2012

(...) The first plenary talk was by Goetz Ebert, head of the Optoelectronics Department of the Ferdinand Braun Institute (Berlin, Germany). The Institute is one of the leading research organizations in high-power semiconductor lasers in Europe. Dr. Ebert gave an excellent review of some of their most recent work on broad-area, grating-stabilized, and tapered lasers developed at the Institute. (...)
mehr... (nur in Englisch)


Forschung mit Haut und Lasern

Quelle: TU intern No. 10, Oktober 2012

Normalerweise trennen Mediziner und Physiker Welten. (...) Nun haben beide eine gemeinsame Vision: Im Forschungsvorhaben "HautScan" wollen Wissenschaftler der Charité und der TU Berlin in Zusammenarbeit mit dem Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik, ihre Welten verzahnen und medizinische Forschung mit neuen Methoden der Optoelektronik verknüpfen.
mehr...


Charité und TU Berlin kooperieren im Projekt „HautScan“

Quelle: Hippokranet, 09.10.2012

Im Rahmen des Forschungsvorhabens "HautScan" wollen Wissenschaftler der Charité und der TU Berlin in Zusammenarbeit mit dem Ferdinand-Braun-Institut ihre Welten verzahnen und medizinische Forschung mit neuen Methoden der Optoelektronik verknüpfen.
mehr...


High-power diode lasers: Technology transfer the Berlin Way

Quelle: Industrial Laser Solutions, 04.10.2012

(...) Located in Berlin-Adlershof, the FBH is one of the leading research centers for diode lasers in Germany, well known for their work on increasing power, efficiency, beam quality, narrow spectral linewidth and reliability of high-power diode lasers, covering a wide wavelength spectrum. The FBH won the Transfer Prize 2012 for its work on high-power diode lasers for material processing together with JENOPTIK Diode Lab. (...)
mehr... (nur in Englisch)


Familienfreundlichste Unternehmen im Bezirk

Quelle: Adlershofer Zeitung, Oktober 2012

(...) In der Kategorie mit über 20 Beschäftigten hat das Ferdinand- Braun-Institut (FBH) in Adlershof in der Gustav-Kirchhoff-Straße 4 gewonnen. Das FBH überzeugte die Jury wiederholt (wie 2009 und 2010) mit einem familienfreundlichen Unternehmensumfeld und Angeboten. (...)
mehr... (pdf auf S. 2)


Jenoptik Expands High Power Laser Production with New Aixtron System

Quelle: Laser Technik Journal 4, September 2012

(...) From its own production facility in Berlin-Adlershof, which has been operating since 2006, optoelectonic base materials are developed in cooperation with the Ferdinand-Braun-Institut (...).
Artikel leider nicht online


Algorithmen für die Zukunft

Quelle: Die Welt, 22.09.2012

(...) 70 außeruniversitäre Forschungszentren sowie 22 innerstädtische Technologieparks und Gründerzentren fördern Bildung und Wissenschaft. An vier Universitäten, vier Kunsthochschulen, sieben Fachhochschulen und 23 staatlich anerkannten Privathochschulen können Berliner lernen, forschen und lehren. (...) Aber nicht nur die Forschungslandschaft lockt: "Berlin ist eine Stadt mit viel Tradition und Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen", sagt Sirinpa Monayakul. Die Doktorandin kam aus Thailand nach Berlin, um, unterstützt vom Ferdinand-Braun-Institut, im Bereich der Höchstfrequenztechnik zu promovieren.
mehr...


Von Wissenstransfer und Ausgründungen

Quelle: Die Welt, 22.09.2012

(...) Typische Adressaten der Standortentwickler sind aber auch Mittelständler wie Sglux, die mit einer soliden Produktidee den Zugang zu exzellenter Forschung suchen. So fanden Firmenchef Weiss und sein Team im Leibniz-Institut für Kristallzüchtung (IKZ) und dem Ferdinand-Braun-Institut (FBH) zwei motivierte Partner vor Ort, mit denen es 2008 gelang, die weltweit leistungsfähigsten Photodioden zur Messung von UV-Licht zu entwickeln.(...)
mehr...


Memorandum of Understanding zwischen KETI und FBH unterzeichnet

Quelle: www.etnews.com, 03.09.2012

Bericht aus Korea über die Festveranstaltung am FBH, auf der Ende August 2012 das MOU zwischen dem koreanischen Electronics Technology Institute (KETI) und dem FBH unterzeichnet wurde.
mehr... (auf koreanisch)


Laser und ein Gingkobaum

Quelle: Der Tagesspiegel / Potsdamer Neueste Nachrichten, 31.08.2012

Als Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, und der Vorstandsvorsitzende von Jenoptik, Michael Mertin, gemeinsam an der meterlangen roten Kordel zogen, blieb die riesige weiße Plane an einem Fenster des Neubaus hängen. Erst beim zweiten Versuch segelte die Verpackung des Jenoptik Diode Labs wie gewünscht zu Boden und die Umstehenden applaudierten ordnungsgemäß.
mehr... (Artikel im Tagesspiegel)
mehr... (Artikel in den Potsdamer Neuesten Nachrichten)


Jenoptik officially opens new production facility for high-power semiconductor lasers in Berlin

Quelle: Solid State Technology, 30.08.2012

This Thursday Jenoptik's Lasers & Material Processing division is opening its production facility for high-quality semiconductor lasers in Berlin. These form the basis for high-power diode lasers which are used as efficient tools, particularly in industrial materials processing and medical technology worldwide.
mehr... (nur in Englisch)


Jenoptik baut Hochleistungslaser in Berlin

Quelle: Laser Technik Journal, 30.08.2012

Mit mehr als 100 Gästen sowie der Belegschaft vor Ort hat Jenoptik am 30. August 2012 ihre neue Fertigung im Technologiepark Berlin-Adlershof eingeweiht. Die Investition ist mit rund 10 Millionen Euro die derzeit größte des Optoelektronik-Konzerns, nachdem 2011 die Produktion für Energiesysteme am Standort Altenstadt (Bayern) modernisiert und erweitert wurde.
mehr...


Identifying the limits to optical brilliance in high power broad area diode lasers

Quelle: iopscience.org, 09.08.2012

A team from Germany provide new information on the character of the guided modes of a high power broad area diode laser that will help to design technology to improve the beam quality of such lasers...
more...


Halbleiter für die Energiewende

Quelle: Faszination Elektronik, Juli 2012

"Auf Galliumnitrid basierende Leistungstransistoren sind effizient, leistungsfähig und kompakt. Besonders für die zukünftigen Systeme der Energieversorgung können sie neue Impulse geben. Doch noch sind die Fertigungsverfahren nicht massentauglich – das wollen Industrie und Forschung jedoch in wenigen Jahren ändern..."
mehr...


Physiker arbeiten an tragbarem integrierten Quantensensor

Quelle: Der Standard (Österreich), 01.07.2012

Materiewellen-Interferometer misst Erdbeschleunigung mit hoher Präzision

Experimente, mit denen man Quanteneffekte untersucht, werden in der Regel mit großen, komplizierten Versuchsaufbauten unternommen. Doch es geht auch klein und handlich, wie die Forschungen deutscher Physiker am Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) zeigen.
mehr...


Mit neuer Methode zu kleineren und effizienteren Lasern

Quelle: Der Standard (Österreich), 30.06.2012

Einfaches Herstellungs-Verfahren von Diodenlasern für roten Spektralbereich mit besserer Strahlqualität

Rotes Laserlicht wird mittlerweile in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt: mit diesen Lasern lassen sich Entfernungen sehr exakt messen, holografische Bilder erzeugen oder bestimmte Spektroskopie-Messungen durchführen. Deutsche Forscher haben nun ein neues Verfahren entwickelt, um Diodenlaser für den roten Spektralbereich einfacher und mit besserer Strahlqualität herzustellen.
mehr...


Genauer hingesehen

Quelle: Wirtschaft & Markt 06/12, S. 26

Sybille von Obernitz, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung in Berlin im Interview zu den Themen Innovationsstandort Berlin und Technologietransfer:

(...) Ein besonderer Hot Spot ist das Ferdinand-Braun-Institut (FBH), das von Prof. Günther Tränkle geleitet wird. Aus dem FBH ist nicht nur eine Riehe eigener Firmengründungen hervorgegangen. (....)
mehr... (Artikel leider nicht online, Link zur Inhaltsübersicht des aktuellen Magazins)


Aus Forschung eine Menge machen

Quelle: Leibniz-Journal 1/2012, S. 24/25

Wie aus Forschung High-Tech wird

Das Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) in Berlin-Adlershof erhielt den Transferpreis 2012 der Technologiestiftung Berlin für die Entwicklung von sehr leistungsstarken Diodenlasern.
mehr...


Anbieter von Simulationssoftware betrachten GaN-Transistoren aus dem FBH als Referenz

FBH-Meldung: 23.05.2012

Bereits zum zweiten Mal nutzt einer der führenden Anbieter von Simulationssoftware eine FBH-Publikation zu den pGaN-Gate GaN-Transistoren als Referenz. Nach dem Softwarehaus Synopsys präsentierte nun Silvaco ein Simulationsmodul, das einen selbstsperrenden GaN-Transistor beschreiben kann, der mit pGaN-Gate Technologie realisiert wurde. Das Modell bildet die experimentellen Kennlinien nach, die das FBH 2010 auf der ISPSD in Hiroshima veröffentlichte. Diese Aktivitäten bestätigen die große Nachfrage nach dieser Transistortechnologie.
mehr...
zur FBH-Publikation...


Die Zukunft kommuniziert optisch

Quelle: Laser + Photonik 02/2012

Dem Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) ist es gelungen, eine kompakte Laserstrahlquelle zu entwickeln, die in der optischen Freiraumkommunikation eingesetzt werden kann. Im Gegensatz zu bestehenden Systemen werden ausschließlich aktive Komponenten auf Basis der Diodenlasertechnologie verwendet.
mehr...


Transferpreis WissensWerte verliehen

Quelle: Photonik, 3/2012

Unter der Leitung des Physikers Dr. Götz Erbert entwickelten Forscher des FBH eine neue Generation von Diodenlasern für leistungsstarke Lasersysteme in der Materialbearbeitung. Basierend auf einem neuartigen Design ist es gelungen, Diodenlaser mit einem Wirkungsgrad von 63% bei einer Ausgangsleistung von 12 W herzustellen.
mehr...


Riber and TRUMPF collaborating on epi processes for next-gen high-power lasers

Quelle: Semiconductor Today, 19.04.2012

Riber S.A. of Bezons, France, which manufactures molecular beam epitaxy (MBE) systems as well as evaporation sources and effusion cells, has signed an agreement with Germany-based TRUMPF to collaborate on epitaxy process technologies for next-generation III-V high-power laser devices. This follows process qualification at the Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) of Berlin, Germany.
mehr... (nur in Englisch)


Transferpreis geht an das Ferdinand-Braun-Institut

Quelle: Laser + Photonik 01/2012

Ein Team des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH), wurde im Rahmen des Eröffnungsabends der Laser Optics Berlin mit dem Transferpreis ›WissensWerte‹ ausgezeichnet. Der Preis wird vom Förderverein der Technologiestiftung Berlin e.V. verliehen und ist mit 50 000 Euro dotiert.
mehr...


Enhancing InP HBTs with transferred substrate technology

Quelle: Compound Semiconductor, 12.04.2012

Optimising high frequency and power performance, the 3" wafer-level process enables lithographic access to both the front- and backside of an Indium phosphide HBT. The vital step in gaining access to both sides is to completely remove the supporting substrate.
At the Ferdinand-Braun-Institut (FBH), a transferred substrate (TS) technology has been established to optimise high frequency and power performance of InP heterojunction bipolar transistors (HBTs).
mehr... (nur in Englisch)


Transfer Prize goes to FBH in cooperation with Jenoptik Diode Lab

Quelle: Laser Focus Word, 27.03.2012

During Laser Optics Berlin (March 19-21), researchers from the Ferdinand-Braun-Institut (FBH) were awarded the Transfer Prize for sustainable transfer of specifically powerful diode lasers for materials processing. In winning the prize, the FBH collaborated closely with Jenoptik Diode Lab (Berlin-Adlershof, Germany) on the project and ensuring the rapid transfer of the research results into an industrial environment.
mehr... (nur in Englisch)


Transferpreis für hocheffiziente Diodenlaser aus Jenoptik-Kooperation

Quelle: Metall, 27.03.2012

Im Rahmen der Fachmesse Laser Optics Berlin wurde ein Forschungsteam des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) am 19. März 2012 mit dem Transferpreis WissensWerte ausgezeichnet. Das FBH kooperierte beim prämierten Projekt zur Entwicklung von Diodenlasern für die Materialbearbeitung eng mit der JENOPTIK Diode Lab GmbH in Berlin-Adlershof und sicherte so den schnellen Transfer der Forschungsergebnisse in ein industrielles Umfeld.
mehr...


Ferdinand-Braun-Institut awarded Transfer Prize for materials-processing diode lasers

Quelle: Semiconductor Today, 21.03.2012

During the opening evening of Laser Optics Berlin trade fair on 19 March, a team from Berlin-based Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut fur Hoechstfrequenztechnik (FBH) was awarded the €50,000 Transfer Prize WissensWerte 2012, which is assigned by friends of the Technology Foundation Berlin (TSB). This is FBH’s second Transfer Prize, after its first in 2004 for the development of distributed feedback (DFB) high-power laser diodes (transferred industrially in collaboration with FBH spin-off eagleyard Photonics).
mehr... (nur in Englisch)


Ferdinand-Braun-Institut honoured with Transfer Prize

Quelle: Compound Semiconductor, 21.03.2012

At the opening evening of the Laser Optics Berlin trade fair which began on March 19th, 2012, a team from Ferdinand-Braun-Institut was awarded with the Transfer Prize WissensWerte 2011. In this field, the Ferdinand-Braun-Institut (FBH) closely cooperates with Jenoptik Diode Lab GmbH, a spin off from the institute. Founded in 2002, the company runs a semiconductor fabrication plant in Berlin at the Adlershof campus and continues to use research results from the FBH for its diode lasers.
mehr... (nur in Englisch)


Wissenswerte - Sauberes Wasser mit Laserlicht

Quelle: inforadio, 20.03.2012

Die Technik des Lasers ist aus dem heutigen Alltag kaum mehr wegzudenken - kein CD-Player ohne Laserstrahl, Operationen via Laserstrahl oder die Funkwellen zur Kommunikation. Seit gestern ist Berlin Zentrum der Laser-Optik-Experten aus aller Welt - in den Messehallen am Funkturm findet die Fachmesse Laser Optics Berlin statt.
Günther Tränkle im Interview


Transfer Prize goes to the Ferdinand-Braun-Institut

Quelle: Industrial Laser Solutions for Manufacturing, 20.03.2012

Berlin, Germany – At the Laser Optics Berlin trade fair on March 19th, 2012, a team from the Ferdinand-Braun-Institut (FBH - www.fbh-berlin.de) was awarded the 50,000 Euro Transfer Prize WissensWerte 2011. Six scientists from the Berlin institute were honored for the sustainable transfer of extraordinarily powerful diode lasers to be applied in materials processing in this field, the FBH in cooperated with Jenoptik Diode Lab GmbH.
mehr... (nur in Englisch)


Transferpreis 2012 geht an das Ferdinand-Braun-Institut

Quelle: Laser Technik Journal, 20.03.2012

Auszeichnung für den nachhaltigen Transfer von besonders leistungsfähigen Diodenlasern für die Materialbearbeitung.

Im Rahmen des Eröffnungsabends der Fachmesse Laser Optics Berlin wurde am 19. März 2012 ein Team des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchst­frequenz­­technik (FBH) mit dem Transferpreis WissensWerte ausgezeichnet.
mehr...


Helle Köpfe, kleine Lichter

Quelle: Der Tagesspiegel, 20.03.2012

Berliner Forscher haben einen Mini-Laser entwickelt, der einen lokalen Industriebetrieb voranbringt.

Airbags im Auto sind echte Knaller: Kommt es zum Crash, muss binnen Millisekunden eine Sprengstoffkapsel zur Explosion gebracht werden, damit sich lebensrettende Nylonsäcke aufblasen. Die Hersteller können Airbags nicht mit gewöhnlichen Hitzequellen zusammenlöten, das wäre zu gefährlich. Sie müssen sie mit höchst präzise gebündelten Lichtstrahlen montieren, also lasern.
mehr...
Artikel PNN


Neues Material für mehr Energieeffizienz

Quelle: Adlershof Special No. 22, 13.03.2012

Es gibt sie in fast jedem elektrischen Gerät: in Computernetzteilen, Solarmodulen, Elektro-Autos. Leistungskonverter sorgen dafür, dass aus Gleichspannung Wechselspannung wird und umgekehrt, und dass die Spannung aus dem Netz das richtige Level für den jeweiligen Verbraucher hat. Herzstück dieser elektrischen Schaltungen sind Leistungstransistoren.
mehr...


Erstklassige Ausbildung

Quelle: Adlershof Special No. 22, 13.03.2012

Doreen Friedrich und Uta Voigt vom Zentrum für Mikrosystemtechnik (ZEMI), das am Ferdinand-Braun-Institut angesiedelt ist, berichten über die Ausbildungssituation kleiner und mittelständischer Unternehmen und Karriereperspektiven im Hochtechnologiebereich.
mehr...


Leibniz-Gemeinschaft verlegt Zentrale von Bonn nach Berlin

Quelle: Berliner Morgenpost, 25.2.2012

Die Wissenschaftslandschaft Berlins hat einen neuen starken Mitspieler. Die Leibniz-Gemeinschaft hat ihre Zentrale von Bonn nach Berlin-Mitte verlegt.

(...)  In Berlin arbeiten 13 Leibniz-Institute mit 2500 Mitarbeitern, darunter bekannte Häuser wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung, das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik oder das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum. Insgesamt fließen über diese Organisation weit über 150 Millionen Euro in die Berliner Wissenschaft.
mehr...


Nanophotonik in Berlin

Quelle: Photonik, 1/2012

Der Sonderforschungsbereich 787 erhält weitere Förderung zur grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den Sonderforschungsbereich Halbleiter-Nanophotonik (Sfb 787) für weitere vier Jahre mit rund 11,3 Mio. €. Das Arbeitsspektrum reicht von der Quantenkryptographie bis hin zu neuartigen Nanolasern für ultraschnelle Ethernet-Verbindungen.
mehr...


A laser light source with many advantages: truncated-tapered semiconductor optical amplifier in MOPA-system

Quelle: iopscience.org, 09.02.2012

An ongoing challenge for diode lasers is the simultaneous delivery of high output power, narrow, stable spectral widths and diffraction-limited beam quality. Researchers from Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik in Berlin have recently made significant progress in this challenging field.
mehr... (nur in Englisch)


Reinraum – Karriere in der Mikrotechnologie

Quelle: www.sauberkeit-und-reinraum.de, 08.02.2012

Die Bereiche Forschung, Fertigung und Produktion in Reinräumen erzielen einen immer höheren Stellenwert. Studium und Ausbildung beispielsweise im Bereich Mikrotechnologie sorgen für bestmögliche Qualifizierungen der künftigen Mitarbeitenden. Das Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin (ZEMI) trägt hierzu großen Anteil. "Wir pflegen ein großes Netzwerk von Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Berlin und Brandenburg und stehen als Ansprechpartner in allen Fragen der dualen Ausbildung zur Verfügung. Durch die vielen persönlichen Kontakte kennen wir die Anforderungen von Unternehmen an die technisches Fachkräfte ganz genau."
Zum Interview Teil 1 & Teil 2


Kleine Systeme mit großer Zukunft – microsys berlin auf neuen Wegen

Quelle: Innovationsreport, 18.01.2012

Mikrosysteme sind winzige Wunderwerke der Technik, die in immer mehr Geräten eingesetzt werden. Ob Airbag, Laptop oder Handy bis hin zur Schlüssellochchirurgie – überall, wo elektronische Schaltungen mit Sensoren und Aktoren in einem Bauteil kombiniert werden müssen, kommt Mikrosystemtechnik zum Einsatz. Hightech-Geräte werden dadurch kompakter, intelligenter, mobiler und zuverlässiger.

(...) Einen weiteren Hauptvortag hält Prof. Günther Tränkle, Direktor des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik, Berlin, der zugleich auch Sprecher des neuen Clusters Optik Berlin-Brandenburg ist. (...)
mehr...