Digitalisierung von Prozessen am FBH

Digitalisierung und das Internet der Dinge (Internet of Things – IoT) revolutionieren derzeit weltweit die Prozesse in Produktionshallen und Laboren. Nach dem Leitbild des Lab 4.0 überführt das FBH seine Produktionsprozesse in ein einheitliches Softwaresystem (Manufacturing Execution System – MES). Prozessdaten werden damit zentral erfasst und mit ihren Metadaten verknüpft. Dadurch können Prozesse digital gesteuert und ihre Daten beliebig zugeordnet, gefiltert und ausgewertet werden.

Für unsere Kunden bedeutet dies: Pilotserien und Einzelprodukte in bisher unerreichter Effizienz und Qualität, digital dokumentiert von Anfang bis zum Ende.

Das FBH führt diese Technologien seit Anfang 2020 stufenweise ein, und baut damit seine Stärken in der Forschung und Herstellung von elektronischen und optischen Bauelementen bis hin zur Fertigung von Pilotserien weiter aus. Digital erfasste Abläufe ermöglichen die statistische Auswertung von Prozess-, Mess- und Anlagendaten, z.B. um Prozesstoleranzen zu ermitteln, und verbessern die Voraussetzungen, Forschungsergebnisse in industrietaugliche Fertigungstechnologien zu transferieren.

Das FBH setzt hierfür ein umfassendes Digitalisierungskonzept mit drei Schwerpunkten um:

  • Installation eines modernen Produktionsleitsystems (MES) mit Schnittstellen zum Datenexport, z.B. für statistische Auswertungsverfahren und zur Dokumentation von Produktionsprozessen.
  • Schaffung von Mensch-Maschine-Schnittstellen in Form von Terminals, neuen Eingabegeräten wie Barcode-Scannern und perspektivisch Augmented-Reality-Lösungen.
  • Erschließen von Anlagendaten durch Schaffung von Maschinenschnittstellen auf Basis von standardisierten Softwareprotokollen sowie durch Einbinden von älteren Maschinen mittels ad-hoc IOT-Devices – um Daten älterer Anlagen ohne digitale Schnittstelle zu erfassen, wurde am FBH iSensU speziell entwickelt.

Gleichzeitig bündelt das FBH seine Aktivitäten im Rahmen der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) mit denen von 12 weiteren Forschungsinstituten. Die FMD ist die größte standortübergreifende F&E-Kooperation im Bereich der Mikro- und Nanoelektronik in Europa.