Ionenimplantation

Zur Zeit ist eine Werkstoffmodifikation durch Ionenimplantation nicht möglich. Der altgediente Implanter wird nach langen Jahren seit dem 20 April durch eine brandneue Anlage ersetzt. Der Umbau des Raumes, der Aufbau des neuen Implanters und seine  Inbetriebnahme werden ca. 4 Monate dauern.

Zusätzlich zu den bewährten Verfahren wird das neue Gerät eine Option zur Implantation in Proben, die auf eine Temperatur von bis zu 500 °C erwärmt werden können, bieten.