Logo Berlin WideBaSe

Logo Wachstumskern
Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung

Initiative Berlin WideBaSe

Berlin WideBaSe

Der innovative regionale Wachstumskern Berlin WideBaSe steht für die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von optoelektronischen und elektronischen Bauelementen auf der Basis von breitlückigen Halbleitern (Wide-Bandgap-Semiconductors). Berlin WideBaSe bündelt das Know-how und die technischen Ressourcen von zehn Unternehmen und drei Forschungseinrichtungen aus Berlin. Der Wachstumskern wurde mit insgesamt 6,5 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (Förderzeitraum: 1.7.2010 bis 30.6.2013), die Aktivitäten laufen jedoch weiter. Das FBH spielt eine zentrale Rolle im Gesamtvorhaben und ist an sieben von acht Verbundprojekten beteiligt. Zur Unterstützung des übergreifenden Managements des regionalen Wachstumskerns ist am FBH eine Koordinationsstelle eingerichtet worden. 

Zielsetzungen

Ziel von Berlin WideBaSe ist es, die in Berlin vorhandene technologische und wirtschaftliche Kompetenz für Halbleiterbauelemente auf der Basis von Nitridhalbleitern (AlInGaN) zu nutzen und auszubauen. Unter dem Leitspruch "große Bandlücke – lückenlose Vernetzung" soll in unterschiedlichen Anwendungsfeldern und entlang von Wertschöpfungsketten (Anlagenbau – Substrate – Epitaxie – Bauelementprozessierung – Montagetechnik – Systemeinsatz) die Position der beteiligten Unternehmen am Markt gestärkt werden. Dabei nutzt Berlin WideBaSe Synergieeffekte bei der Realisierung unterschiedlicher Bauelemente für die UV-Optoelektronik sowie die Mikrowellen- und Leistungselektronik, um eine effiziente Auslastung der apparativen und personellen Ressourcen zu gewährleisten. Zusätzlich sollen derzeit noch vorhandene Lücken in den Wertschöpfungsketten durch (gemeinsame) Unternehmensgründungen geschlossen werden.

Anwendungen & Märkte

Die adressierten Märkte reichen von Produktionsanlagen für die Halbleitertechnik, speziell von breitlückigen Halbleitern (Ätz- und Depositionsanlagen, Sensoren für die Fertigungsüberwachung), über Substrate und Epitaxiewafer bis zu Bauelementen und Modulen für die UV-Technologie und die Leistungselektronik. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt auf dem Feld der optischen Technologien, in denen Berlin eine besondere Stärke hat. Im Hinblick auf die Endanwendungen der Bauelemente strebt Berlin WideBaSe anfänglich die Bereiche Health-Care & Life-Sciences sowie Umwelttechnik (energieeffiziente Lösungen) an. Als Kompetenzfelder in Berlin haben diese gleichfalls große wirtschaftliche Relevanz und werden von den beteiligten Unternehmen teilweise bereits mit Produkten beliefert.


,Berlin WideBaSe' hat sich erfolgreich auf der microsys 2012 präsentiert

Nevermann 149951 231271 klein
Staatssekretär Dr. Nevermann im Gespräch mit Dr. Peter Rotsch, Sprecher des ,Berlin WideBaSe' Verbunds. © Messe Berlin
Zimmer 150261 231846 klein
Nicolas Hübener, Koordinator des Verbundes, erläutert Staatssekretär Zimmer die Ziele von ,Berlin WideBaSe'. © Messe Berlin

Der Verbund ,Berlin WideBaSe‘ hat sich mit einem „German-Polish Workshop on Nitride-Semiconductors“ und einem eigenen Messestand erfolgreich auf der Laser Optics Berlin/microsys präsentiert. Auf dem Workshop am 19.03.2012 berichteten Referenten aus Warschau und vom ‚Berlin WideBaSe’-Verbund über den aktuellen Stand ihrer Entwicklungsarbeiten zu Substratmaterialien und optoelektronischen Bauelementen auf Basis von Nitrid-Halbleitern. Während bei den polnischen Kollegen der Schwerpunkt klar bei Laserdioden und ammonothermal gezüchteten GaN-Substraten liegt, betrafen die Vorträge aus dem ‚Berlin WideBaSe’-Verbund vorrangig AlN- und HVPE-GaN-Substrate und LEDs. Über 40 Teilnehmer diskutierten die vorgestellten Ergebnisse und brachten weiterführende Aspekte ein. Der Erfahrungsaustausch mit den polnischen Forschern und Entwicklern soll kontinuierlich fortgeführt und zur echten Zusammenarbeit ausgebaut werden. In allernächster Zeit soll ein Gegenbesuch in Warschau stattfinden. Außerdem erklärten die polnischen Kollegen “We will do our best to have a workshop at similar level in Warsaw next year”. Die Präsentationen des Workshops stehen auf der Webseite www.berlin-widebase.de zum Download bereit. 

,Berlin WideBaSe‘ konnte über den Workshop hinaus an einem eigenen Messestand in der microsys-Halle interessierte Besucher auf den Verbund und seine verschiedenen Projekte aufmerksam machen. Fünf Partner haben sich an diesem Stand beteiligt: OSA Opto Light GmbH, Sentech Instruments GmbH, Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik, RTG Mikroanalyse GmbH und Jenoptik Polymer Systems GmbH. Darüber hinaus waren weitere Partner mit eigenen Ständen auf der Messe vertreten. 

Zu den Besuchern des ‚Berlin WideBaSe’-Gemeinschaftsstandes gehörten auch die Berliner Staatssekretäre für Wissenschaft, Dr. Knut Nevermann, und für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Nicolas Zimmer. Der Sprecher des Verbundes, Dr. Peter Rotsch und Nicolas Hübener, Verbundkoordinator, informierten die Politiker über ‚Berlin WideBaSe‘ und seine Ziele.


Tagung "Technologie und Anwendung von Nitridhalbleitern"

Die Tagung "Technologie und Anwendung von Nitrid-Halbleitern" des Bündnisses ,Berlin WideBaSe', die am 15. und 16.09.2011 in Berlin stattgefunden hat, ist sehr positiv verlaufen. 94 Teilnehmer/-innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik informierten sich über den aktuellen Stand und das Anwendungspotential der Halbleiter mit großer Bandlücke (III-Nitride).

Die Vorträge der Referenten/-innen finden Sie auf der Berlin Widebase Webseite.