frequent 06-2014
frequent 06_2014 - terahertz electronics (pdf, in Englisch)

Nachrichten

German researchers make semiconductor laser to test relativity

Quelle: Compund Semiconductor, 23.04.2015 (in Englisch)

The Ferdinand-Braun-Institut (FBH) in Berlin, Germany, has developed an ultra-precise, compact semiconductor laser  for measuring relativity in space. On April 23, the micro-integrated Extended Cavity Diode Laser (ECDL) was used for tests on board the German Aerospace Centre (DLR)-funded FOKUS research rocket. The aim of FOKUS is to see whether clocks run differently under space conditions like Einstein claimed by sending various types of clocks into space and back again.
mehr... (nur in Englisch)

DFB laser module designed to test subtleties of General Relativity

Quelle: Laser Focus World, 23.04.2015 (in Englisch)

Researchers at Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH; Berlin, Germany) have designed and constructed a microintegrated semiconductor-laser module that is part of an atomic clock specifically designed to test the subtleties of Einstein's General Relativity theory.
mehr... (nur in Englisch)

Girls' Day am FBH

FBH-Nachricht: 23.04.2015

GirlsDay 2015 014 r k

Zum Girls‘ Day besuchten heute 24 Mädchen das FBH und tauchten ein in die Welt der reiskorngroßen Laser und Mikrowellenbauelemente. Auszubildende, Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zeigten woran sie täglich arbeiten und vermittelten viel Wissenswertes rund um unsere leistungsstarken Laser und Verstärker. Sehr gut kam das Laserlabyrinth an aber auch beim Blick durchs Mikroskop und beim Stapeln von Laserstacks waren eine ruhige Hand und viel Fingerspitzengefühl gefragt.

Einstein überprüfen – Präzisionsexperimente mit Lasern im Weltraum

Pressemitteilung: 23.04.2015

Laut Albert Einstein gehen Uhren umso langsamer, je tiefer sie sich im Gravitationspotential einer Masse befinden – je näher sie also zum Beispiel einem Himmelskörper sind. Dieser Effekt wird im Rahmen der Allgemeinen Relativitätstheorie als Gravitations-Rotverschiebung bezeichnet – er zeigt sich an Spektrallinien, die sich zum roten Ende des Spektrums hin verschieben. Die Allgemeine Relativitätstheorie sagt auch voraus, dass der Gang aller Uhren in gleicher Weise von der Gravitation beeinflusst wird, unabhängig davon, wie diese Uhren physikalisch oder technisch realisiert sind. Neuere Theorien der Gravitation lassen allerdings vermuten, dass die Art der Uhr sehr wohl Einfluss auf die Stärke der Gravitations-Rotverschiebung hat.
mehr...

weiterführende DLR-Presseinformation zum Start von Texus 51...

Photonics and Optoelectronics Network PHOENIX

Quelle: Optik & Photonik, 2/2015 (in Englisch)

First collaborative projects with FBH contribution initiated with Berlin grants: violet-emitting laser systems in collaborative project "BriVi" and fast, intrinsic vertical GaN switching transistors for directly controlling diode lasers (PioneerGaN).
mehr... (nur in Englisch)

HiPoSwitch Project Develops High-Efficiency, Lightning-Fast Gallium Nitride Power Switches

Quelle: AZO Materials, 17.04.2015 (in Englisch)

The project is led by the Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Hoechstfrequenztechnik in Berlin, in collaboration with eight industrial and research partners from across central Europe. Lightning-fast power switches are needed to make power convertors which are compact, light-weight and energy-efficient. These converters are widely used in many electronic devices, so any new design which offers effiency benefits will have a huge market potential.
mehr... (nur in Englisch)

HiPoSwitch project completed with development of fast, efficient normally-off GaN-on-Si power transistors

Quelle: Semiconductor Today, 15.04.2015 (in Englisch)

Lasting from September 2011 to end-August 2014 with a budget of €5.57m (including €3.58m of funding from the European Union), the recently completed three-year project HiPoSwitch ('High Power Switch') has developed prototype fast, high-efficiency power switches using gallium nitride (GaN) operating in enhancement-mode. Such transistors are essential for producing energy-efficient, compact and light-weight power converters that make electrical energy more usable. The market potential is reckoned to be enormous, since these converters are found in nearly every electronic device.
mehr... (nur in Englisch)

EU-Projekt HiPoSwitch für GaN-Komponenten

Quelle: Channel-E, 15.04.2015

In dem vom Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) geleiteten Projekt haben acht europäische Partner aus Forschung und Industrie selbstsperrende Galliumnitrid (GaN)-Leistungstransistoren bis zum Prototypen entwickelt.
mehr...

Fast, efficient switching – thanks to HiPoSwitch

Quelle: Phys.org, 15.04.2015 (in Englisch)

Electrical power comes out of wall sockets, of course. But hardly any electronic device can take normal line voltage. Computers, smartphones, LEDs, and chargers, for instance, cannot use electrical energy in that form – the line voltage must be converted from AC to DC. The reverse conversion (DC to AC) is also commonly used, such as in solar panel inverters. Power converters use power transistor switches as key components to accomplish this. Lightning-fast semiconductor switches able to operate these kinds of converters more efficiently have now been developed in the recently completed EU group project called HiPoSwitch.
mehr... (nur in Englisch)

Schnell und effizient schalten – dank HiPoSwitch

Pressemitteilung: 15.04.2015

In dem vom FBH geleiteten EU-Verbundprojekt HiPoSwitch ist es gelungen, sehr effiziente und blitzschnelle Galliumnitrid-Leistungsschalter zu entwickeln. Sie sind die Basis für energiesparende, kompakte und leichte Leistungskonverter, die elektrische Energie nutzbar machen. Das Marktpotenzial ist riesig, da solche Wandler in beinahe jedem Gerät sitzen.
mehr...

Demonstration of GaN-based near UV laser diodes

Quelle: Laser Technik Journal, April 2015 (in Englisch)

The Fedinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) has developed low-threshold gallium nitride (GaN) based edge-emitting laser diodes (LDs) emitting in the near ultraviolet spectral range. Based on previous developments of blue-violet InGaN quantum well LDs operating in cw mode, we were able to realize laser structures emitting below 390 nm with threshold current densities as low as 2 kA/cm² in pulsed operation.
mehr... (nur in Englisch)

Adlershof: Die kleine Stadt der Super-Hirne

Quelle: B.Z. 02.04.2015

Adlershof ist Berlins Hightech-Standort. Hier arbeiten 16000 hochqualifizierte Menschen. B.Z. stellt sechs Produkte zum Staunen vor.
mehr...

Jetzt wird aus Adlershof Silicon Valley

Quelle: Bild 02.04.2015

Die Pampa, wie Adlershof in den 90er-Jahren noch spöttisch genannt wurde, boomt. Inzwischen arbeiten rund 16 000 Menschen an Berlins Hightech-Standort...
mehr...

Bestnoten - FBH positiv evaluiert und zur weiteren Förderung empfohlen

FBH-Nachricht: 24.03.2015

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat in seiner Sitzung am 23.03.2015 Bund und Ländern die weitere Förderung des Ferdinand-Braun-Instituts, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) im Rahmen ihrer Gemeinschaftsfinanzierung empfohlen. Dies ist der erfolgreiche Abschluss des aktuellen Evaluierungsverfahrens am FBH, mit dem jedes Leibniz-Institut alle sieben Jahre von einer internationalen Expertengruppe evaluiert wird.

Günther Tränkle, Direktor des FBH, zeigte sich erfreut über die überaus positive Bewertung, wonach das Institut international zu den renommiertesten Kompetenzzentren im Bereich der III/V-Halbleitertechnologie zähle. In den letzten Jahren sei es dem Institut eindrucksvoll gelungen, das bereits sehr hohe Leistungsniveau weiter zu steigern. Gemäß Stellungnahme seien seine exzellenten und international konkurrenzfähigen Arbeiten im Bereich der III/V-Halbleitertechnologie zeitgemäß und deren Anwendung und Transfer von hoher wissenschaftlicher, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Relevanz. "Dies ist eine erfreuliche Bestätigung unseres Konzepts und unserer Ergebnisse", erklärt Günther Tränkle, "diesen Weg mit unseren exzellenten Forschungsergebnissen und umfassenden Aktivitäten zum Transfer werden wir auch künftig weiter ausbauen."
mehr... (Presseinformation der Leibniz-Gemeinschaft)

Building brighter, more powerful lasers diodes

Quelle: Compound Semiconductor, March 2015, S. 30 ff. (in Englisch)

(...) Reducing the number of lateral modes has also held the key to the high performance of lasers fabricated by scientists from the Ferdinand Braun Institute in Berlin. By combining advanced epitaxial designs with facet passivation and 30 µm-wide stripes that cut off higher order lateral modes, the team could produce diodes delivering more than 7 W at an efficiency in excess of 50 percent, while realising a beam parameter product of around 1.5 mm-mrad. (...)
mehr... (pdf, in Englisch, FBH ab S. 33)

Platz 1 bei "Most Downloaded Journal of Crystal Growth Articles"

Quelle:Elsevier Journals, 18.02.2015

Eine gerade erst erschienene gemeinsame Publikation von FBH, Hochschule Ruhr West und Laytec belegt zurzeit Platz 1 der am meisten heruntergeladenen Publikationen aus dem Journal of Crystal Growth der letzten 90 Tage. Das Paper beschreibt in-situ Fotolumineszenzuntersuchungen beim Wachstum von  InGaN-LED-Strukturen in einem MOVPE-Reaktor. Es zeigt, dass bereits während des Wachstums die Emissionswellenlänge der LEDs bestimmt und ggf. nachkorrigiert werden kann.
... zur Übersicht
... Paper

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Heinrich als Präsident der European Microwave Association wiedergewählt

FBH-Nachricht: 16.02.2015

Der langjährige Abteilungsleiter Mikrowellentechnik des Ferdinand-Braun-Instituts und Professor an der Technischen Universität Berlin, Wolfgang Heinrich, übernahm zum Jahreswechsel 2015 für weitere 3 Jahre die Präsidentschaft der European Microwave Association (EuMA). Er nimmt dieses Amt bereits seit 2010 wahr.

Die EuMA hat Mitglieder in ganz Europa und den umliegenden Staaten und gilt als einer der international wichtigsten Zusammenschlüsse von Wissenschaftlern und Ingenieuren in der Mikrowellentechnik. Die gemeinnützige Organisation mit Sitz in Belgien fördert die Zusammenarbeit innerhalb des Fachgebiets und stärkt die Mikrowellen-Aktivitäten in Europa durch Aus- und Weiterbildung. Sie veranstaltet jährlich die European Microwave Week, die 3 Konferenzen sowie eine Ausstellung umfasst – mit 1.500 Konferenzteilnehmern und typisch 4.000 Besuchern neben der International Microwave Week in den USA die weltweit wichtigste Mikrowellen-Konferenz.

Schwereloses Interferometer

Quelle: Pro Physik, 04.02.2015

Die Gültigkeit des Äquivalenzprinzips auf atomarer Ebene zu überprüfen ist Ziel des Gemeinschaftsprojektes QUANTUS III, an dem die Universitäten Hannover, Hamburg, Ulm, Mainz, Darmstadt, Bremen und die HU-Berlin sowie das FBH beteiligt sind.
mehr...

Berliner Forscher überprüfen Einstein

Quelle: Berliner Zeitung, 03.02.2015

Sie wollen im Weltall testen, ob Atome verschiedener Stoffe im Vakuum wirklich gleich schnell fallen.
(Artikel leider nicht online)

Wie allgemein ist die Allgemeine Relativitätstheoriee

Pressemitteilung: 30.01.2015

"Auf der Größenskala von Galaxien erklären die Gesetze der Gravitation nicht, warum sich das Universum so entwickelt hat, wie wir es kennen“, sagt Andreas Wicht, Leiter der Arbeitsgruppe Lasermetrologie am Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH). „Und für die mikroskopische Ebene, unterhalb von hundert Mikrometern, gibt es gar keine experimentelle Überprüfung der Gültigkeit des Gravitationsgesetzes, so wie wir es kennen."
mehr... (mit Foto)

Stark und effizient

Quelle: Pro Physik, 23.01.2015

Diodengepumpte Festkörperlaser, die hohe Impulsenergien im Joule-Bereich bei mittleren Leistungen von mehreren hundert Watt liefern, waren bislang weltweit nicht verfügbar. Sie werden jedoch für Hochfeldlasersysteme, die auf leistungsstarken Ultrakurzpuls-Lasern basieren, dringend benötigt.
mehr...

Ritterwürde für Beiratsmitglied Frank van den Bogaart

FBH-Nachricht: 21.01.2015

Das FBH gratuliert seinem langjährigen Beiratsmitglied Dr. Frank van den Bogaart, der im September 2014 in den Ritterstand von Oranje-Nassau erhoben wurde. Diese Ehre wurde ihm vom niederländischen König Willem-Alexander verliehen aufgrund seiner Errungenschaften auf dem Gebiet der Radartechnologie, insbesondere bei monolithisch-integrierten Mikrowellenschaltkreisen (MMICs).

Effizient und robust: Hochleistungs-Pumplasermodul mit Faserkopplung

Pressemitteilung FBH/C2GO: 19.01.2015

Das innovative Modul mit 6 kW Lichtleistung basiert auf besonders effizienten, leistungsstarken 940 nm QCW-Diodenlasern aus dem Ferdinand-Braun-Institut und einem von C2GO inprocess solutions entwickelten wassergekühlten Trägermodul, das eine neuartige, sehr effiziente Montage ermöglicht.
mehr...
Bildmaterial zum Download

FBH uses LayTec's EpiCurve in-situ metrology to eliminate SiC/GaN wafer cracking in ICP etching

Quelle: semiconductor-today.com 16.01.2015 (in Englisch)

In-situ metrology system maker LayTec AG of Berlin, Germany says that researchers at Berlin-based Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) have applied EpiCurve in-situ metrology for optimizing etching recipes in a Sentech SI 500 inductively coupled plasma reactive-ion etch (ICP-RIE) tool.
mehr... (in Englisch)

Best of Berlin + Brandenburg

Quelle: Adlershof Journal, 01/2015

Er [Kirstaedter, Lumics GmbH] geht davon aus,  dass Diodenlaser aus Adlershof einige etablierte Lasertechnologien in den Hintergrund drängen werden. "Ohne die tollen Kooperationsmöglichkeiten hier am Standort, insbesondere mit dem Ferdinand-Braun-Institut (FBH), wäre diese Entwicklung wohl kaum möglich gewesen", lobt Kirstaedter.
mehr...

Adlershof: Experimentierfeld für Lichtgestalten

Quelle: Adlershof Journal, 15.01.2015

Schon seit den 1960er-Jahren heben Forscher und Entwickler in Adlershof technologische und wirtschaftliche Potenziale des Lichts. Aktuell treiben über ein halbes Dutzend universitärer und außeruniversitärer Institute optische und photonische Forschung voran.
mehr...